Das (h)eilige Drei-G-Stirn

Für mich als geborenen Rheinländer (Porz, jetzt Köln) ist natürlich dieser Begriff besonders positiv besetzt. Umso mehr freute ich mich, als ich bei einer Landpartie in Rastede 2011 die Möglichkeit hatte, ein Fahrtraining zu machen. Bei dem Vorbereitungstreffen wurde vom BMW-eigenen Trainer nach „Geländewagenfahrer“ gefragt und alle X-Fahrer in die Klasse der „S.U.V.s“ verbannt, denn es gibt ja nur 3 echte Geländewagen:

Der Land Cruiser, der Land Rover und den G !

Da war es, mein persönliches Dreigestirn in Form von Bauer Toyota, Jungfrau Tata Motors und dem Karnevalsprinz Mercedes !

Natürlich waren diese Worte ein grosser Schritt auf meinem Weg zum Wagen und genau deshalb freute ich mir einen Loch in den Bauch, als nun der Oldenburger (!) Det Müller sich genau diesen drei Fahrzeugen annahm. Leider kann ich den tollen und absolut fairen Vergleich aus Copyright-Gründen nicht direkt zeigen, ein Klick aufs Bild führt aber zum Film auf der Webseite von RTL2 😉

Nachtrag 10.04.2021:
Heute bekam ich tollen Besuch, denn der Wolf inkl. Besitzer aus dem Beitrag stand vor meiner Tür und wir hatten einen netten Nachmittag bei Kaffee, Kuchen und Becks, während wir uns über unsere Fahrzeuge austauschten…..

Frühlin-G (2->4 und mehr)

Erinnert Ihr Euch noch ?
LKW mit vier Sitzen = Hauptzweck Personentransport = 939 Euro Steuern gegenüber LKW mit zwei Sitzen = Hauptzweck Lastentransport = 172 Euro Steuern ?

Diese Sonder-Regelung ist am 23.10.2020 ersatzlos gestrichen worden (NEIN, ich werde nicht dem Hr Scheuer danken)

Genauers findet sich hier auf den offiziellen Informationsseiten

So habe ich den Zoll angerufen, der mir damals schon freundlich weitergeholfen hatte, erreichte sogar die richtige Kollegin, die sich an mein Auto erinnern konnte (!) und die bestätigte meine Denkweise, ja, ich dürfe jetzt wieder die 4 Sitze eintragen lassen und würde weiterhin 172 Euro Steuern zahlen.

Und so habe ich am ersten richtigen sonnigen Sonntag des Jahres 2021 geschraubt und geputzt, Bodenbretter wieder montiert und den Wagen gesaugt, damit der DEKRA-Experte sich in Ruhe alles anschauen kann.

22.02.2021 nachmittags und „Er sah, das es gut war“.
4 Einzelsitze, davon 2 auf der Ladefläche (siehe oben), und der ganze „Bundeswehr ZDV-Wolf im öffentlichen Strassenverkehr“ wurde auch gleich gestrichen, so kann es gerne weitergehen dieses Jahr.

Okay, der jungen engagierten Dame auf dem Amt fiel es sichtbar schwer, das Ganze zu übertragen, denn bei Ihr blieben 2 Sitze 2 Sitze und die Austragungen waren zuerst die Eintragungen, aber auch ich habe das nicht kontrolliert, Es klärte sich dann heute abschliessen und so sieht er nun aktuell aus, der 4-sitzige LKW mit 2 Sitzen auf der Ladefläche…

Für die technisch Interessierten:

Die originalen Bundeswehr-Einzelsitze und Konsolen mit Stauraum werden immer seltener, meistens wurden sie in der Vergangenheit betreffs LKW-Zulassung ausgebaut und weggelegt, ich habe pro Sitz inkl. Konsole und Deckel ca. 275 Euro bezahlt.

Die originalen Bundeswehr-Gurte sind meistens Grütze oder müssen instand gesetzt werden; ich bin den einfacheren Weg gegangen und habe mir zugelassenen geprüfte Beckengurte neu gekauft. Die Montage von Gurtschloss und Gurt-Abroller erfolg natürlich mit neuen mitgelieferten Spezialschrauben an den originalen Gurt-Haltepunkten, alle Sitzkonsolen sind mit Schrauben M10 10.9 oder mehr + Federringen an den originalen Sitzhaltepunkten (verschweisse Muttern im Fahrzeugboden) durch die Ladenbodenbretter verschraubt.

Falls es Rückfragen oder Unklarheiten gibt, kontaktiert mich doch einfach hier direkt, vielleicht kann man helfen…

Ade ihr schnöden Eintragungen:
1. Windschutzscheibe aufgestellt und gesichert
Klar sichere ich die Scheibe, wenn sie aufgestellt ist, dafür brauche ich als Ex-Krankenhaus-Zivi allerdings keine zusätzliche Anweisung
2. Reserverad montiert und abgedeckt
Natürlich montiere ich das R.Rad, es soll ja nicht im Auto rumfliegen, allerdings MUSS ich ein ReserveRad haben und es immer abdecken ?
3. Amtl. Kennzeichen hinten zweizeilig
Also bei der Bundeswehr ist das wohl bemerkenswert, eigentlich Standard bei Motorrad/Käfer/R4 etc.
4. Tarnlichtschalter auf Tagbereich gestellt
Eine Besonderheit der BW-Fahrzeuge ist der Tarnlichtkreis, nicht zustäzlich, sondern alternativ geschaltet werden kann. Da man mit dem Tarnlicht nichts sieht und ich abends Licht haben will, würde ich ihn sowieso nicht benutzen
5. Wenn Behälter an Fhzg, dann abgedeckt u. nicht mit Treibstoff gefüllt
Wenn jemand es schafft, trotz fettem montierte Reserverad und stabilem Kanisterhalter so auf mein Auto zu fahren, das 20l Diesel auf der Strasse landen, dann wohl zusätzlich zu den 100l Diesel aus dem Haupttank und ich habe dann wahrscheinlich ganz andere Probleme…

Ausdrücklich gesagt möchte ich die Sinnhaftigkeit dieser Arbeitsanweisungen für Soldaten, die mit Ihrem Fahrzeug aus dem Gelände auf die Strasse fahren, nicht in Frage stellen, genau deshalb frage ich mich, wie sinnvoll sie für mich als Zivilisten mit einem normalen Fahrzeug sind. Besonders klar wird das wohl bei Punkt 3.

Nachtrag 11.04.2021:
Bitte 4 Sitzplätze, 2 davon ordnungsgemäss auf der Ladefläche verwechseln mit STVO §21 Absatz 2 „Transport von Personen auf der Ladefläche“. Das bezieht sich natürlich auf ungesicherte Personen, die herumstehen, -sitzen oder -liegen, dies ist natürlich nicht erlaubt aufgrund der Verletzungsgefahr, genau dafür hat man ordentliche Sitze mit geprüften Gurten und Eintragung dieser Sitze in die Anzahl von Sitzplätzen.

Mercedes G-meinde

Schon nach der ersten Probefahrt eines Wolfs, damals noch ein GD240 und interessanten Erlebnissen an dem Tag bekam ich von Freunden ein kleines motivierendes Geschenk, das einer der weiteren Schritt zu meinem eigenen Auto darstellte.

Dieses und weitere Fahrzeuge, die sich ansammelten, zeige ich hier und werden diese Sammlung weiter ergänzen, solltet Ihr Euch von EUREN kleinen G’s trennen wollen, bitte eine Nachricht !!!

Untersetzung -> Schalten

Eigentlich ein echtes Standardwissen, welches ich mir auch erst erarbeiten musste, ist das Thema „Getriebeuntersetzung“, das VTG und die Achsen, deshalb einfach informativ meine Erfahrung. Wenn man seit 1998 praktisch nur in 4-Zylinder Turbo Dieseln unterwegs war, sind die ersten Stunden im 5-Zylinder Saugdiesel wirklich eine Erfahrung, denn das Hirn muss sich erstmal auf die komplett andere Geräusch-Kulisse einstellen.

Der Weg der Kraft des Motors auf die Strasse kurz Skizziert:
– Vom Motor über die Kupplung ins Getriebe
– Im Getriebe untersetzt (also mehrere Umdrehungen des Motors->Getriebeeingangs ergibt eine Umdrehung des Getriebeausgangs) über die 1. Kardanwelle in das Verteilergetriebe
– Im VG080 eventuell untersetzt (Gelände-Allrad) nach hinten und vorne verteilt über die 2. und 3. Kardanwellen in die Achsen
– in der Achse über das Differential verteilt auf beide Seiten auf die Räder
– Eine Umdrehung der Achse ergibt dann eine Wegstrecke = Umfang des Rades

Wer immer noch nicht weiss, wie man bei klassischen G schaltet

Elektrik-Trick

Wer sich jetzt an „Catweazle“ erinnert, weiss, wie ich mich fühlte, als mein heutiger Termin bei der Firma Munderloh erfolgreich endete….

…wenn man neue Batterien im Wolf hat, dann selber den Kombihebel austauscht, kurz danach eine Sicherung krachend herausfliegt und ab das Voltmeter alles Mögliche zwischen 15 und 40 Volt anzeigt, dann ist der Moment gekommen, die Experten zu rufen. Das tat ich mit einem Telefonat beim Expertenteam Kau von Halle/Daniel Perl, hatte ja Zeit bis zu einen Termin, (denn das ist ein Hobby-Auto) und so war heute endlich der grosse Tag gekommen

Ich sag mir „MASSEFEHLER“ und „Danke“ dem „Experten“, der bei der Zivilisierung des Wagens 2015 ein Kabel um eine Schraube legte, statt einfach eine Ringöse zu crimpen oder wenigstens das Kabel ordentlich zu fixieren durch Unterlegscheibe/Mutter.

Jetzt ist der Wolf wieder unter richtigem Strom, und ich weiss, warum ich zu den Experten fahre, die sich auch um alle Bundeswehr-Fahrzeuge kümmern. Dann kann der Wolf mal mit seinem Enkeln spielen und von mechanischen Differentialsperren und VTG 080 erzählen, während die Jungspunde sich mit CDI’s, Katalysatoren und vollgestellten Motorräumen herumschlagen müssen.