LED ohne LWR ?!

Seit dem 01.01.1990 ist in Deutschland eine LeuchtWeitenRegulierung (=LWR) vorgeschrieben, sollte man davon nicht betroffen sein (bsp. Puch GE230 aus der Schweiz mit Sondereintragung oder eben vor 1990 zugelassen in Deutschland), dann ist dieser einfache Weg sehr elegant, um nachweislich mehr Licht auf der Strasse zu haben.

Ein preiswerter Satz LED-Montageringe in gewünschter Farbe (wahrscheinlich schwarz), passende Scheinwerfereinsätze (natürlich mit E-Prüfzeichen etc.) und die unten angehängte Schablone, um die fehlenden Bohrungen zu tätigen.

Durch die langen Federn hat man eine grossen Einstellbereich und kann einen LED Einsatz auch deutlich tiefer in die Frontmaske setzen.

Diese Schablone aus einem „kopierten“ und bearbeiten Originalring hilft, wie oben auf den Fotos zu sehen, sicherlich bei der Identifikation oder dem Selbstbohren, klar ist, das sie als PDF mit der Grösse 100% ausgedruckt werden sollte ?!

Da es mich selbst nicht betrifft, hier die Erfahrungen eines Umbaus aus erster Hand:

„Und es ward Licht…
Svens Beitrag zu den LED-Scheinwerfern hat mich auch zu dieser Kampfwertsteigerung inspiriert. Er hat das hier sehr schön inkl Schablone für die zum G passenden Bohrungen beschrieben. Ein paar Ergänzungen habe ich noch:

  • Bei mir passten die Ringe, die von vorn auf den Scheinwerfer kommen, nicht über den Scheinwerfer. Mit der Zange konnte ich die Bördelkante weiter zusammendrücken, bis es passte
  • Zunächst versuchte ich, den Scheinwerfer zusammen mit Montagering am G anzuschrauben. Das geht nicht durch die zurückstehenden Federgegenlager. Daher erst die 3 Schrauben in den Federn lösen, den einen Ring an der Karosserie festschrauben und schließlich den anderen Teil des Montagerings mit dem Scheinwerfer und den 3 Federn montieren
  • kauft Euch noch den passenden Stecker für das Standlicht, bei mir ist der Pin beim einen Scheinwerfer wieder rausgerutscht
  • Bevor Ihr die alten Scheinwerfer ausbaut, markiert Euch die Ausleuchtungszone auf einer Wand (oder bei mir hochgeklappter Tischtennisplatte), damit Ihr die neuen Scheinwerfer grob einstellen könnt.
  • Bei netteren Temperaturen werde ich die noch mal abbauen, Standlichtstecker montieren und vor allem die billige Lackierung der Montageringe gegen Gammel schützen.

Ursprünglich wollte ich einen „weißeren“ (und teureren) Scheinwerfer kaufen. Aber die dunkle Version finde ich stimmiger zur schwarzen Front.“

Anbei noch ein paar Foto-Impressionen.

Mehr Licht ?! H4 -> LED ?

Bilux, H4, XENON oder LEDs, wie weit ist man heute mit Lichttechnik doch gekommen ! Über die historische Entwicklung, gerade auch beim G über 40 Jahre, kann man sich an anderer Stelle informieren (Bilux->Halogen->>Xenon->LED), hier möchte ich aber feststellen:

Die verbauten Scheinwerfer im Wolf W461 sind eher so lala
…natürlich aus heutiger technischer Sicht.

Nun denn, 24 Volt und 75/70 Watt Standard H4 Birnen sind Standard, meine Versuche mit „HiPower“ Leuchtmittel (100w/90w) brachten einen Hauch mehr Licht auf der Straße, aber super geht anders.

Und dann liest man sich erstmal durch die Welt der 7 Zoll Scheinwerfer, entdeckt illegale LED-Leuchtmittel mit H4-Sockel, findet ausgebaute XENON-Scheinwerfer vom W463 für „nettes“ Geld und stolpert andauernd über chinesische 7 Zoll LED Einsätze fur Harleys, Jeeps und Lada Niva/Golf 1 (paarweise ab ca. 45 Euro !!!), die nur ein „DOT SAE“ Zeichen tragen , sonst nix und dadurch Spass mit der Rennleitung garantieren.

Das muss es doch auch in „legal und gepfügt“ geben ?
Ja, solche Einsätze gibt es auch von verschiedenen „Herstellern“ bei den deutschen Händlern mit den entsprechenden europäischen Angaben im Glas. „HCR etc.“

Damit lässt sich also etwas anfangen und bei 245 € für das PAAR inkl. Lieferung konnte ich nicht mehr widerstehen. Die ersten Tests im heimischen Arbeitszimmer waren überwältigend…

…und damit war die Motivation gross, nun auch die passende Befestigung zu finden. Zum Thema „Umbau auf der Basis des originalen Scheinwerfer-Einsatzes für LED und mit LWR“ und wenn man auf eine LWR verzichten kann, sind hier weitere Infos…..

NACHTRAG:
So sieht das nach dem erfolgten Einbau und kontrollierter Montage durch eine Fachwerkstatt auf einer norddeutschen Geraden mit Bäumen bei stockdusterer Nacht im Winter aus: Bei Abblendlicht reflektieren Strassenschilder auf 200m, bei Fernlicht geht das auf 500m und das ist gut so ! Macht einfach Laune im Winter und im Sommer habe ich es nicht vermisst….

G-leich g-esinnte

Zuerst dachte ich mir: „KEINER ist so bescheuert wie Du, Sven, und holt sich eine passende Domain zu seinem Auto, DU bist also absolut allein auf der Welt mit Deiner kleinen Meise !“ und dann …

….sah ich Wolfgangs Webseite w-460.de.

Ganz grosses Kino und engagiert, das ist wirklich motivierend, was Wolfgang mit seinem Wagen alles gemacht hat. Mal schauen, ob wir uns irgendwann mal treffen 😉

WO man seine Teile kauft…

…bleibt einem natürlich selbst überlassen 😉

Bei mir ist es recht einfach, denn ich lebe wieder einmal im Land der glücklichen Menschen. Vor der Haustür ist mit der Firma Munderloh ein Dienstleister der Bundeswehr, der zwei sehr erfahrene Mitarbeiter hat, die sich NUR mit Wölfen und anderem Mercedes Geraffel beschäftigen können und damit auf einen Blick eine klare Einschätzung geben.. Ausdrücklichen Dank and K.vH. und D.P. für Ihr Verständnis, wenn der Typ mit dem sandfarbenen Wolf mal wieder dumme Fragen hat und für Ihr Engagement, mir nach dem Kauf eine klare faire (und sehr gute) Einschätzung meines Fahrzeugs gegeben zu haben.

Und dann ist da noch Andre Wiese von „Home of the Wolf“, der mir nun schon mit mehreren Themen supernett und engagiert weitergeholfen hat. Ob es Klein- oder Grossteile sind, er weiss genau Bescheid und hat faire Preise. Da ich keine Hektik habe (das Auto ist ein Hobby), war bei den unhandlichen Teilen sogar eine Abholung möglich, sehr angenehm und absolut empfehlenswert !

Ich habe auch inzwischen Radbolzen und einen passenden Drehzahlmesser bei Guido Mathes und seiner Firma „Offroad-World“ gekauft, er ist aktiv bei ebay zu finden.

Und zur Orientierung hilft es natürlich ungemein, die Vehicle Information Number (=VIN) an der richtigen Stelle einzugeben.

Fürstenau 3 -> 05.09.2020

Zum dritten und letzten Mal in diesem Jahr geplant nach Fürstenau, wieder mit einem langjährigen Freund und als kleine Überraschung zu seinem Geburtstag (ohne das er das vorher wusste) sieht man ihm doch seine Vorfreunde an.

Und was war das für ein Tag !

Durch den Regen der vorhergehenden Tage war der Boden in den Sandbereichen sehr sportlich, dank der ziehenden Unterstützung engagierter Kollegen kam ich hier aber wieder raus….

…aber auf der Brücke passiert etwas, was angeblich noch nie in Fürstenau passiert ist, ich habe diese Brücke geschrottet !

Das kommt davon, wenn das Verteilergetriebe VG080 in GA nur die Vorderachse antreibt…

…dann schiebt man eben die Baumstämme unter das Auto und nur ein Radlader kriegt in der Lage einen Wolf so angeboten. Nachdem wir die Stämme sortiert haben, konnte der Wagen dann sanft runtergezogen werden, nach etwas Nachdenken war der Fehler identifiziert und der restliche Tag wurde in Strasse Allrad verbracht.

Schön, wenn man G-ollegen, die auch noch das Uhrenhobby teilen, treffen kann und Ihren sauberen Wagen bewundern dürfen….in der Uhrenwelt nennt man sie PTMs (Poliertuchmenschen), in der G-Welt wohl Owatroler…

Hallo Welt!!!

Was für ein perfekter Ort, um meine eigenen Erfahrungen zu berichten und Ideen zu teilen ! Heute habe ich diese Domain registriert, aktiviert und schreibe hier den ersten Beitrag…..

….alle weiteren Beiträge werden entsprechend Ihrer „Tatzeit“ eingestellt.

Fürstenau 2 -> 31.07.2020

Nach dem ersten Offroad-Trip mit T. war für C. eine Überraschung geplant. Ein Ausflug war versprochen und ja, okay, wenn es unbedingt sein, können wir natürlich auch mit dem „Wolf“ dahin fahren…..;-)

Der Tag war super, das Wetter deutlich trockener und es waren nur ca. 15 Fahrzeuge im Park, man konnte also wirklich in Ruhe alles ausprobieren und erkunden.

Beide werden wir uns an den Canyon und die Schräglage erinnern, eine Erkenntnis, WAS das Auto alles entspannt auf seinen AT-Reifen kann und wie man da wieder rauskommt.

Entspannt in der Nachmittagssonne zurückgefahren und dann noch lange mit einem Fürstenau-Erfahrenen über die Vergangenheit als Bundeswehrstandort gesprochen, ein perfekter Tag.

Fürstenau 1 -> 18.07.2020

Premiere !
Seit Mitte November stand der Tag und die beiden Teilnehmer fest, dank Wetter/Corona etc. dauerte es bis zur Umsetzung dieses Geburtstagsgeschenks, aber nun ging es los.

Zwei absolut Offroad-Unerfahrene in Fürstenau führten schon am Eingang zu leichtem Kopfschütteln und dem klaren Hinweis, nirgendwo hinzufahren, wo das Wort „Sand“ in der Beschreibung enthalten ist.

Wir haben uns vormittags langsam an Wald – und Feldwege herangewagt, um erste Erfahrungen zu machen.

Mittags waren wir auf einmal auf dem Panzerrundkurs und begannen dem Fahrzeug und insbesondere uns selbst mehr zuzutrauen, schauten uns die Fachleute an und probierten dann, was andere mehr oder weniger erfolgreich gezeigt hatten.

Und am Ende des Tages, verfolgt von Land Rovern und Schützenpanzer, verliessen wir den Park glücklich und breit grinsend.

Was ich von seinen Anfängen weiss…

Dank eines tollen Kontakts aus dem „Wolf-Forum“ :
Zugelassen wurde er am 04.04.1991 bei der Bundeswehr, zuletzt war er beim LogBtl 467 in Volkach, von wo er im April 2015 nach der Ausmusterung über die Vebeg für €5.312,45 wohl direkt an einen G-Experten, das Autohaus Möser bei Magdeburg, verkauft wurde. Dort wurde er für einen Kunden entsprechend modifiziert, damals noch als Viersitzer und mit Originalverdeck und Umtarnfarbe,

Dann nahm er etwas verworrene Wege, wurde 2017 zum Pickup modifiziert und so fand ich ihn dann im 16.10.2019 in Sulzdorf bei der Firma Auto-Rhein, genau eine Woche, nachdem ich in Möser gewesen war.

Der Kontakt mit Herrn P. Rhein war sehr gut, der Kaufpreis war fair, aus aktueller Sicht wohl „kurz“ vor dem Wolfhype gekauft 😉 Wenn man die Verkaufspreise deutlich schlechterer Fahrzeuge bei der VEBEG anschaut, geht dort ein Wolf in deutlich schlechterem Zustand nun aktuell (Okt.2020) für ca. €15.000 vom Hof :-(.

Da ich zwecks Information und Kaufwunsch eine Woche vor der Probefahrt und dem Kauf in der Nähe von Magdeburg gewesen war, hatte ich einen tollen ersten informativen Termin bei den Kollegen aus der Werkstatt und danach ein wirklich gutes Telefonat mit Frau J.Morawe gehabt. Dadurch war ich mir sicher, nicht die Katze im Sack, sondern einen guten Wagen zu kaufen, natürlich immer mit Potential nach oben, aber das ist ja bei diesen Fahrzeugen klar.

Lesenswert im Internet

Hier in diesem unregelmässig gepflegtem Beitrag möchte ich einfach Webseiten sammeln, die ich für G- und besonders Wolf-Interessierte wichtig finde. Falls Ihr weitere Ideen und Hinweise habt, bitte gerne per eMail infos an mich…

Mercedes G-Klasse Angebote 😉

„Bring A Trailer“, die Kultseite in den USA für tolle Autos

Mobile.de hat immer was im Angebot…

…genau wie Autoscout24

Diverse Foren beschäftigen sich mit Fragen

Wolf-Forum bei den Militärfahrzeugen

Motor-Talk mit dem Unterforum „Mercedes G“

4×4-Forum mit dem Mercedes-Schwerpunkt

Der absolute Klassiker

Tipps und Hinweise von Hans Hehl, hier ist wirklich alles zu finden

…und der Weg mit ihm.