Emotionales mit dem G

Heute sah ich ein Foto von Guido Mathes bei Facebook, das mich wirklich emotional ergriffen hat, dies (und in der Zukunft weitere) möchte ich gerne mit Euch teilen:

Eine Hochzeit 2004 im Kreise der Freunde und Bekannten

Kuchen bei Kreiki #1

EIGENTLICH wollte ich schon den ganzen Sommer über mal ein Treffen organisieren, das Jahr verging und so wurde spontan ein „Kuchen bei Kreiki“ ausgerufen. Eine nette Truppe traf sich von 14.00 bis 17.30 Uhr bei Kaffee, Kuchen und Kaltgetränken spontan auf der Auffahrt und das war einfach schön ! Danke für Eure Teilnahme !!!

Er H-t es G-schafft !

Seit heute, dem 01.10.2021, ist mein Wolf ein fröhliches Mitglied der „Gemeinschaft der historischen Fahrzeuge“. Eigentlich für nächstes Jahr vielleicht angedacht, ergab es sich heute morgen nach einiger Vorbereitung sehr plötzlich und so konnte ab 8.15 Uhr der DEKRA Experte begutachten und um 11.30 Uhr der Strassenverkehrsamt-Experte ein- und umtragen.

Dank „H-Kennzeichen“ und Umtragung ist mein Wolf nun kein LKW (172 Euro) mehr, sondern fährt ab sofort als steuerbegünstigter PKW durch die Gegend (191 Euro statt 939 Euro), mit seinen bisher durchschnittlich 577 Km pro Monat ein echt historisches Schätzchen…

…und ja, genau so wie auf den Fotos zu sehen wurde er vorgeführt, die zugelassenen LED-Scheinwerfer, die den historischen Eindruck eben NICHT stören, sondern der Sicherheit dienen, sind ja seit Monaten da drin.

Sauber G-macht

Eines der grossen Themen beim Mercedes G ist das regelmässige Waschen eines Autos, welches für das Gelände gedacht ist. Und dann sind da ja die Ecken und Winkel, die bei einem Auto aus den 70ern vielleicht häufiger zu finden sind als bei neuen Fahrzeugen.

Auf jeden Fall.darf man sich nicht einfach nur mit der Waschanlage begnügen, egal wie toll das Auto oder diese Waschanlage ist, denn dann ist langfristig Rost garantiert, wenn der feuchte Sand sich in den letzten Ritzen verstecken kann.

Innenkotflügel sind auch so ein Thema, das sicherlich an PKWs auf der Strasse sehr sinnvoll ist, bei einem Geländewagen meiner Meinung nach aber wenig zu suchen hat. Lieber soll der Dreck wieder schnell herausgespült werden, als das er sich hinter Blechen und Haltebügeln verstecken kann.

Nach der letzten Tour dieses Jahr wird mein Wagen wieder von allen Seiten mit dem eigenen Kärcher und der „Dreckfräse“ sauber gemacht, bevor dann jeder Radbereich einzeln kontrolliert wird, indem das Rad demontiert, der Rost bekämpft und der Korrosionsschutz durch Fluidfilm etc. aufbereitet wird.

FÜRSTENAU 5 -> 18.09.2021

Kennt Ihr dieses doofe Gefühl, wenn etwas wirklich Spass macht und man es mit mehreren Menschen teilen MUSS ? Klar, also ab mit Michael, seinem Sohn Jakob und Mateusz in den „Wald“ bei Fürstenau.

Erstmal mit dem Fahrzeug vertraut machen, die Wege im Wald erkunden und dann, nach einer spannenden Fahrt Richtung Sandgebiet, dort in Ruhe die Fähigkeiten des Wolf antesten und sie mit anderen Fahrzeugen vergleichen. Nebenher noch etwas „Kübel aus dem Sumpf“ ziehen, wenn die helfenden Quads nur Sand nach hinten schmeissen, gibt mir immer mehr Vertrauen in die Möglichkeiten meines Wagens.

IMMER hinter dem Hügel sichern, da wollte doch ein LandRover zeitgleich drüber

Besonders Laune macht es Mateusz und Michael im Canyon, dort zeigte sich besonders das „Erst überlegen, wo Du hinwillst und dann dort hinfahren“……..

….und an der tiefsten stelle, wo der Sand fast wie frischer Beton ist, zeigte sich die Überlegenheit von GA und Diff.Sperren in Verbindung mit der Coolness des Fahrers Mateusz. Auto hinten links bis zur Achse versackt, linkes Vorderrad in der Luft, ruhig umschalten und rausfahren war die Devise. Das Ganze natürlich mit meinen geliebten Falken „Strassenreifen“, die ja bekanntlich auch an anderer Stelle erfolgreich sind. Um es klar zu sagen, an dieser Stelle kämpften HumVee und Quads mächtig mit jeglicher Traktion, als sie quer drüberfuhren, längs wie Mateusz traute sich keiner 😉

Und natürlich darf ein Besuch bei der Brücke nicht fehlen, interessanterweise hat sie neuerdings ein Gewichtslimit, eine Breitenangabe UND ein Geländer ! Ob das wohl mit meinem letzten Besuch in 2020 zusammenhängt 🙂 ?

Besonders grüssen möchte ich übrigens hier erneut die Land Rover New Defenderfahrer vom 04.09.2021, mein Wolf ist selbst in SlowMotion schneller und eleganter als Eure Designerkisten…..

….und natürlich mussten wir auch den anderen Kollegen beim Spielen etwas zuschauen, alles recht zivilisiert und umsichtig, gerade auch wenn später dann noch der 8-fach Radpanzer durch den Sand pflügt.

Auf jeden Fall waren wir am Ende des Tages alle schön sandig, beendeten den Tag mit einem netten Abendessen dank der tollen Vorbereitung meiner Frau und Tochter 2 und auch am Sonntag morgen war der Wolf noch fröhlich glücklich in seinem Gehege. Ja, auch die Nachbarn haben dann immer was zu sehen.

Not-Aus für den Diesel

„Man startet keine Maschine, solange man nicht 100% weiss, wie man sie anhält !“, diesen Grundsatz habe auch ich bisher nicht beherzigt und sah heute wieder mal die Frage „Mein Wolf läuft weiter, obwohl ich den Schlüssel in der Hand halte ?“. Die Standard-Antwort darauf heisst „An der ESP (EinSpritzPumpe) den Stop-Hebel benutzen.“, aber wo ist der denn genau ? Auf jeden Fall habe ich mich auf die Suche gemacht und ihn dann schnell gefunden, hier auch die Fotos für andere Suchende 🙂

Einfach nett unter dem Ansaugkrümmer durchgreifen und mit einem Finger am roten Punkt 8Bild 2) den Hebel nach vorne-unten drücken, schon erscheint das STOP-Zeichen und der Motor hält an.

…und der Weg mit ihm.