Rücksicht mit Rücklicht

Der „Wolf“ ist bekannt für seine markanten Trecker- oder Anhänger-Rücklichter, die wohl aufgrund der Sichtbarkeit bei Kolonnenfahrten nötig wurden, da ja ein Reservekanister-Halter und ein massives Ersatzrad auf einer Halterung vorhanden sind.

Das sieht für mich irgendwie glubschäugig komisch aus, so als ob Gollum aus „Der Herr der Ringe“ Dich immer anschaut und entsprach deshalb gar nie nicht meinen Vorstellungen.

Allerdings sollte das Fahrzeug schon original bleiben und was passt das besser als die berühmten Alu-Druckguss-„MAN“-Rückleuchten, die in der Karosserie versenkt werden und bei anderen Modellen Standard waren ?

Eigentlich ist der Umbau recht einfach:
Lampe auf, Kabel ab, Blech weg, Löcher bohr, Lampe rein, alles geht…..

…aber es war ja mein erstes „Projekt“, deshalb entspannt und in Ruhe, nebenher kann man sich dann auch gleich ein Bild von den beiden bekannten Rostnestern machen.

Ich habe mir den Luxus erlaubt, eine Bohrschablone in Form eines Gehäuses zu nutzen, die ich bei Bedarf gerne verleihe, damit sind die Löcher perfekt positioniert und schnell gemacht.